+43 (699) 1000 2766 info@plastische.at

Oberschenkel

Eine reine Oberschenkelstraffung ist dann eine geeignete Methode, wenn die Hautelastizität an den Oberschenekel mäßig bis stark nachgelassen hat und der Fettanteil in der Haut gering ist.
Bei ausgeprägtem Fettanteil und Elastizitätsverlust der Haut kann die Oberschenkelstraffung mit einer Fettabsaugung oder einem unterem Bodylift kombiniert werden.
Oft entsteht Hautüberschuss an den Oberschenkel nach Gewichtsverlust, häufig kann dies mit einer Hauterschlaffung an Bauch und Gesäß einhergehen.
Eine Oberschenkelstraffung kann nach massivem Gewichtsverlust gut mit einer Bauchstraffung und Gesäßstraffung in einer Operation kombiniert werden – man spricht von einem unteren Bodylift.

Bei der Obereschenkelstraffung wird überschüssiges Haut- und Fettgewebe an der Oberschenkelinnenseite im Schrittbreich spindelförmig entfernt und je nach Hautüberschuss ist es notwendig diese entlang der Oberschenkelinnenseite zu verlängern. Bei ausgeprägtem Hautüberschuss ist ein zusätzlicher Schnitt am Oberschenkel notwendig. Welche Methode und Schnittführung am besten geeignet ist, hängt von Art und Grösse des Hautüberschusses ab. Eine Kombination aus einer Liposuktion und einer Oberschenkelstraffung ist in einigen Fällen die sinnvollste Methode.

Falls die Haut noch relativ fest und die Fettmenge gut tastbar ist, kann auch eine klassische Fettabsaugung zum gewünschten Ergebnis führen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Oberschenkelstraffung:

Bin ich eine geeignete Kandidatin für eine Oberschenkelstraffung?
Wenn Sie eine deutliche Erschlaffung der Haut an den Oberschenkeln, z.b. nach Gewichtsreduktion haben, kann eine Oberschenkelstraffung eine geeignete Operation für Sie sein.
Eine reine Oberschenkelstraffung ist dann eine geeignete Methode, wenn die Hautelastizität am Oberschenkel mäßig bis stark nachgelassen hat und der Fettanteil in der Haut gering ist.
Bei ausgeprägtem Fettanteil und Elastizitätsverlust der Haut kann die Oberschenkelstraffung mit einer Fettabsaugung kombiniert werden.
Was soll ich vor einer Oberschenkelstraffung beachten?
Bei Ihrem Besuch in meiner Ordination werde ich Sie die Verhaltensempfehlungen genau aufklären. Bitte befolgen Sie unbedingt die Anweisungen zu Ihrer Sicherheit. Im Vordergrund steht hierbei die Absetzung blutgerinnungshemmender Medikamente (u.a. Aspirin, Marcumar) und die Ernährung vor der Operation. Auf Alkohol und Nikotin sollte mindestens 7-10 Tage vor dem Eingriff weitgehend verzichtet werden.
Wie wird die Untersuchung für die Oberschenkelstraffung ablaufen?
Es werden Ihre Oberschenkel untersucht, vermessen und digitale Bilder zur Dokumentation Ihrer persönlichen medizinischen Kartei angefertigt. Diese Bilder werden gemeinsam mit Ihnen sofort am Bildschirm begutachtet um die Planung und Erläuterung der geplanten Operation zu erleichtern.
Faktoren wie die Qualität und Beschaffenheit Ihrer Haut, des Unterhautfettgewebes sowie der Hautüberschuss werden genau bestimmt.

Sie sollten zu Ihrem Termin eventuell vorhandene Befunde mitbringen. Dies beinhaltet Informationen über Ihren derzeitigen Allgemeinzustand, ev. bestehende Medikamentenallergien bzw. sonstige Unverträglichkeiten, medizinische Behandlungen, die Sie gehabt haben, ev. frühere Operationen incl. Brustuntersuchungen oder Brustbiopsien, sowie eine Liste der Medikamente die Sie derzeit einnehmen.

Wie soll ich mich auf die Operation vorbereiten – welche Kosten kommen auf mich zu?
Mein Ziel als Plastischer Chirurg und meines gesamten Teams ist es, Ihre Erfahrung mit der Plastischen Chirurgie so sicher, einfach und angenehm wie möglich zu gestalten.

Falls eine Chance auf eine Kassenleistung besteht werde ich gerne für Sie einen entsprechenden Arztbrief verfassen, mit dem Sie um Kostenübernahme ansuchen können. Leider erfolgt dennoch nicht in allen Fällen eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse.

Wenn Sie Raucherin sind wäre es günstig, vor der Operation, aber vor allem nach der Operation, für ein bis zwei Wochen nicht oder zumindest deutlich weniger zu rauchen, um das Risiko einer Wundheilungsstörung zu minimieren.
Aspirin und bestimmte Schmerzmittel verändern die Blutgerinnung und müssen 7-10 Tage vor der Operation vermieden werden. Ich werde Sie dahingehend genau beraten.

Die Kosten für eine Oberschenkelstraffung (falls keine Übernahme durch die Krankenkasse erfolgt) sind von mehreren Faktoren abhängig:

1. von Ihren Wünschen z.B. Einbett-, Zweibett- oder Dreibettzimmer
2. Operationsaufwand (mit oder ohne Liposuktion, ev. gleichzeitige Zusatzeingriffe- Bodylift)
3. OP Raum Kosten
4. Honorare für Operateur, Assistenz und Anästhesie

Gerne werde ich nach einer Begutachtung für Sie die zu erwartenden Kosten genau bestimmen.

Wie wird der Tag der Operation (Oberschenkelstraffung) ablaufen, was wird mich erwarten?
Ihre Operation der Oberschenkelstraffung wird in einer Klinik durchgeführt. Sie erhalten Medikamente zu Ihrem persönlichen Komfort während des chirurgischen Eingriffes.

Normalerweise wird die Operation in Vollnarkose bzw. Sedoanalgesie und Lokalanästhesie durchgeführt.
Wenn die Operation beendet ist, werden Sie in einen Aufwachraum gebracht um die kontinuierliche Überwachung ihrer Vitalparameter fortzusetzen.

Für den Eingriff sollten Sie eine Nacht in der Klinik einplanen, wenn die Operation in Sedoanalgesie und Lokalanästhesie durchgeführt wurde, können Sie auch nach einigen Stunden bereits die Klinik verlassen.

Wie ist der Ablauf nach der Operation – Oberschenkelstraffung?
Zwei bis vier Tage nach der Operation werden die Drainagen und Verbände entfernt. Danach wird ein spezieller Kompressionsverband angelegt, den Sie sechs bis acht Wochen Tag und Nacht tragen müssen. Nach ca. zwei bis drei Wochen werden die Fäden gezogen. Um den Heilprozess zu verbessern, sollten Sie ca. zwei Wochen nach der Operation weitgehend auf Alkohol und komplett auf das Rauchen verzichten.
Wie werde ich mich nach der Oberschenkelstraffung fühlen?
In den ersten Wochen nach der Operation werden Sie ein Spannungsgefühl verspüren. Die Wundschmerzen lassen innerhalb weniger Tage nach und kann mit Schmerzmittel zum Schlucken gut behandelt werden. Gelegentlich muss Wundflüssigkeit, die sich im Gewebe ansammelt, durch eine Drainage oder eine Operation entfernt werden.
Wann kann ich mit meinen normalen täglichen Aktivitäten nach einer Oberschenkelstraffung beginnen?
Leichte körperliche Arbeit und sportliche Aktivitäten können nach vier bis fünf Wochen gestartet und dann langsam gesteigert werden. Zu langes Sitzen sollte in den ersten zwei bis drei Wochen vermieden werden. Die Narbe sollte für etwa ein Jahr nicht der Sonne ausgesetzt werden. Frühestens nach sechs Monaten kann das erste Resultat beurteilt werden. Ein endgültiges Ergebnis ist jedoch erst nach ca. 12 Monaten zu erwarten hängt nicht nur von der Operation alleine ab, sondern auch von der Nachbehandlung und der Disziplin, mit der Sie sich an die postoperativen Pflegeempfehlungen halten.
Wo werden die Hautschnitte durchgeführt?
Die Hautschnitte verlaufen an der Innenseite der Oberschenkel im Schrittbereich und je nach Hautüberschuss ist es notwendig diese entlang der Oberschenkelinnenseite zu verlängern.
Welche Risiken und Nebenwirkungen können bei einer Oberschenkelstraffung auftreten?
Während der Operation können unter Umständen stärkere Blutungen auftreten. Findet zusätzlich eine Fettabsaugung statt, kann der Blutverlust während und nach der Operation in seltenen Fällen so gravierend sein, dass eine Bluttransfusion notwendig wird.

Bei jeder Operation besteht auch ein Risiko für Infektionen und Wundheilungsstörungen, durch Gabe eines Antibiotikums wird versucht dieses Risiko zu minimieren.

Gefühlsstörungen im Bereich der Narben normalisieren sich in der Regel nach einigen Wochen. Ein Taubheitsgefühl der Haut im Bereich der Narben kann aber bleiben. Durch Schrumpfung der Narben mit einhergehender Spannung kann es zu Bewegungseinschränkungen kommen, eine Verbesserung wird durch konservative Maßnahmen wie Fettsalben und Druckmassage erzielt.

Aufgrund von Gewebereaktionen und Narbenbildung können leichte Asymmetrien und Dellen entstehen.
Wie bei jeder Operation gelten die allgemeinen Risiken einer Operation: u.a. Nachblutungen, Schwellungen, Störung der Wundheilung, Blutergüsse, Infektionen und die Gefahr eines Blutgerinnsels (Thrombose), bis zum Verschluss eines Blutgefäßes (Embolie). Schwerwiegende Komplikationen mit bleibenden Schäden sind allerdings eher selten.

Wie lange wird das Ergebnis der Oberschenkelstraffung halten?
Da Haut und Gewebe durch die Operation zwar gestrafft, aber in der Qualität nicht verändert werden können, ist nicht auszuschließen, dass es im Laufe der Zeit zu einer erneuten Hauterschlaffung kommt.
Share This